Let’s Play Together: Xenoblade Chronicles 2 – Torna #1

Achtung Spoiler!

Damit startet also das Kapitel, das uns die Vorgeschichte von Xenoblade Chronicles 2 enthüllen soll. Die Rede ist natürlich vom DLC Torna- The Golden Country zu Xenoblade Chronicles 2, der die Geschichte 500 Jahre vor dem Hauptspiel aus der Zeit des Aegis-Krieges berichten soll. Und natürlich die Geschichte von Jin und seiner Meisterin Lora.

Zu Beginn erzählt uns Jin selbst davon, wie angeblich Indol in einer Allianz mit Mor Ardain den Titanan Coeia angegriffen und versunken haben soll. Doch in Wahrheit war der Angreifer die Aegis Malos, der die Verkörperung des Wortes des Architekten sein soll. Tatsächlich bekommen wir sogar einen kleinen Einblick in seine Taten, bevor die Szene zu Jin und Lora wechselt.

Hier nur einmal kurz eingeschoben, der DLC ist alleinstehend. Weder braucht man das Hauptspiel noch muss man die Geschichte rund um Rex und seine Gruppe kennen, um den DLC zu genießen. Aus diesem Grund werden wir uns auch ein bisschen mit Spoilern zurückhalten, auch wenn wir natürlich schon die ganze Geschichte danach kennen.

Nun aber wieder zu Jin und Lora. Diese sind gerade auf der Flucht vor einigen Volfen, Lykosen und einem Urso, die Jin gekonnt abwehrt. Als wir in eine Sackgasse gedrängt werden, müssen wir uns den Verfolgern stellen. Das ist die Gelegenheit, in der uns das Spiel die Grundlagen erklärt. Vieles davon ist uns schon bekannt, doch einiges ist neu.

Während Auto-Angriffe und Techniken sich wie üblich verhalten, gibt es nun eine komplett neue Mechanik. Ein Teil des Schadens, den wir erleiden, wird als roter Balken dargestellt. Das ist aber gar nicht das Besondere. Denn nun können wir den Platz mit unserer Klinge tauschen. Während im Hauptspiel die Klingen immer nur im Hintergrund blieben und den Charakter unterstützen, können wir nun mitten im Kampf die Rollen tauschen.

Bei diesem Tausch passiert es dann auch, dass der rote Balken wieder komplett geheilt wird. Das macht das Spiel ungemein dynamischer. Die Heilung ist aber auch ungemein wichtig, da wir, im Moment, keine andere Möglichkeit zur Heilung haben. Damit sind auch die ersten paar Gegner schnell besiegt.

In der folgenden Cutscene wird der neue Kampstil nochmal actionreich dargestellt, indem sich Lora und Jin in perfekter Synchronisation das eine Schwert, das wir besitzen, hin und her reichen. So kämpfen wir uns dann auch schnell durch den Wald von Lasaria durch. Damit erreichen wir das Dorf Porton.

Beziehungsweise das, was davon übrig geblieben ist. Denn alles ist niedergebrannt. Doch das war nicht das Werk von Malos, sondern das Werk von Menschen. Nur eine Person hat überlebt, ein Junge namens Mikhail. Auch wieder ein bekannter Name. Dafür müssen wir erstmal eine Rast machen. Ein nahes Lagerfeuer bietet sich dafür an.

Hier können wir nicht nur die Nächte verbringen und Erfahrung einsammeln, wie im Hauptspiel, sondern neuerdings auch verschiedene Items herstellen und Plaudereien führen. Eine nette Neuerung. Dabei erfahren wir auch, dass Jin und Lora einer Söldnergruppe angehören und sich morgen mit Haze treffen wollen, die Untersuchungen über Loras Mutter anstellt.

Dabei ist Jin überraschend zurückhaltend und pazifistisch. Er übernimmt sogar die Rolle des Kochs. So oder so, am nächsten Morgen wollen wir uns auf den Weg nach Feltley machen. Denn dort ist der Treffpunkt mit Haze. Doch dort ist nur noch ein riesiger Krater. Definitiv das Markenzeichen von Malos. Und als ob es noch nicht reicht, plötzlich greift uns ein Gargoyle von Malos an. Leider sind wir komplett unterlevelt. Dann schaffen wir das heute wohl nicht mehr.

Also dann bis zum nächsten Mal.

Eure Leo und Plato

Unser Kanal

Unser Video

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen. Für euch entstehen keine Kosten. Folgt einfach dem Link links und kauft wie gewohnt. Für mehr Infos schaut euch unseren dazu passenden Beitrag an.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.