Let’s Play Together: Xenoblade Chronicles 2 Part 61

Achtung Spoiler!

Da stehen wir jetzt also nach der großen Enthüllung durch den Architekten höchstpersönlich. Jetzt fehlt nur noch eins, Malos aufzuhalten. Neben natürlich den ganzen Nebenmissionen, die ihr in einigen Zusatzparts nach diesem epischen Finale sehen werdet. Aber jetzt nun zum Bosskampf.

Dafür müssen wir zum Aion-Hangar. Zum Glück haben wir ordentlich trainiert und werden von den Gegnern auf dem Weg ignoriert. Bis wir vor unserem finalen Gegner stehen, Malos. Überraschend wie es ist, reichen Rex‘ Worte nicht, um Malos von seinem Plan abzuhalten. Stattdessen verschmilzt er mit dem finalen Instrument Aion und es kommt zum Kampf.

Über den Kampf selbst gibt es nicht viel zu sagen. Malos in Aion hat jetzt keine nennenswerten Angriffe parat. Ab circa der Hälfte des Lebens beginnt es dann auch wieder schwieriger zu werden. Neben einem Heilungsblock, an den wir uns mittlerweile gewöhnt haben, beschwört er noch zwei Colossus. Diese nerven schon und leider erwischt er uns einmal zu viel. Da war Plato wohl ein bisschen zu übermütig.

Aber in einem weiteren Versuch klappt es dann auch schon und wir vernichten Malos mit einer Angriffskette. Die Angriffskette mit vier bis fünf Siegeln ab der Hälfte des Lebens scheint wirklich das Wundermittel zu sein. Aber nun zurück zum Finale. Malos ist endlich besiegt und löst sich letztlich doch zufrieden auf, berührt von uns.

Doch im gleichen Moment in einem anderen Universum besiegt Shulk Zanza. Wem das nichts sagt, der sollte sich auf unser Let’s Play von Xenoblade Chronicles freuen, dass sicher irgendwann kommt. Lange Geschichte kurz zusammengefasst, der Architekt stirbt, das Tor schließt sich, die Energie versiegt und die ganze Orbitalstation stürzt ein.

Dass heißt, wir müssen fliehen. Doch Pneuma bleibt zurück, um den ganzen Weltenbaum zu zerstören. Sie überträgt den Rest ihres Kernkristalls an uns und übernimmt selbst die Kontrolle über Aion. Während wir in einer Rettungskapsel fliehen, zerstört sie den Weltenbaum.

Doch unsere Kapsel wird getroffen und wir stürzen zu Boden. Doch auch dafür hat Pneuma gesorgt. Denn kurz vor unserem Aufbruch hat sie Gramps die Fähigkeit gegeben, in seine alte Form zurückzukehren. So gleiten wir ruhig auf Azurdas Rücken dem Wolkenmeer entgegen. Oder besser gesagt dem ehemaligen Wolkenmeer.

Denn auch der Architekt hat uns etwas hinterlassen. Er hat das Wolkenmeer aufgelöst, was nur ein riesiges Experiment von ihm war. Die Titanen steuern alle zusammen und erstarren zu einem riesigen Kontinent. Damit ist am Ende Elysium wirklich geschaffen. Und damit beginnen die Credits.

Was wir nun von dem Spiel halten hört ihr ja dann selber im Video. Doch nach den Credits soll es dann doch noch eine Überraschung geben. Denn Pneumas Kernkristall glüht einmal mehr auf und Rex kann mit ihm resonieren. So dass Pyra und Mythra als separate Personen erneut erwachen. Was Mythra dann aber am Ende zu uns sagt, erfahren wir nicht mehr.

Und damit endet auch dieses tolle Spiel. Auch wenn wir einige Kritikpunkte haben, unsere Meinung geht auch noch eine Weile nach den Credits weiter, hat uns das Spiel wirklich viel Spaß gemacht und wir können es nur jedem empfehlen. Wir freuen uns auch schon auf den DLC, der vielleicht einige Fragen beantworten wird und gleich im Anschluss kommt. Damit fällt unsere finale Wertung dann auch mit 85% bis 87% sehr positiv aus.

Also dann bis zum nächsten Spiel und dem DLC.

Eure Leo und Plato

Unser Kanal

Unser Video

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen. Für euch entstehen keine Kosten. Folgt einfach dem Link links und kauft wie gewohnt. Für mehr Infos schaut euch unseren dazu passenden Beitrag an.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.