Let’s Play Together: Xenoblade Chronicles 2 Part 25

Achtung Spoiler!

Auf der Suche nach Lila. Leider ist sie uns ja im letzten Part entkommen. Nun ist die Frage, wo wir sie finden können. Da es nachts war, rechnen wir nicht mit Augenzeugen. Dafür hat Tora aber eine brillante Idee. Die Teile, die für den Bau einer künstlichen Klinge wichtig sind, sind recht speziell. Also können wir vielleicht die Lieferungen zurückverfolgen.

Besonders markant sind hierbei Bionenkonnektoren, die es nur aus Gormott gibt. Deshalb ist unser erster Anhaltspunkt der Hafen. Wir finden dort zwar den Händler, aber er kann uns nicht sagen, wo die Ware hingeliefert wird. Aber er meinte, dass möglicherweise noch eine Ladung zur Abholung bereitsteht. Dahin eilen wir doch direkt.

Allerdings sind die markanten gelben Fässer nicht mehr vor Ort. Ärgerlich ist, dass wir sie noch auf dem Weg zum Hafen hin gesehen haben. Hilft aber nichts. Tora hat dafür schon die nächste Idee. Beim Trödelladen gibt es auch Materialien, die man für den Bau benötigt. Das nächste Ziel der Schnitzeljagd steht fest.

Doch der Inhaber des Ladens, ein kleiner frecher Junge, redet nur mit uns, wenn wir vorher was bei ihm kaufen. Also müssen wir wohl Geld ausgeben. Daraufhin verrät Isset, dass er einen Kerl kennt, der behauptet, dass ihm regelmäßig Aschesteine, ein weiteres Bauteil, abgekauft werden.

Doch damit er uns verrät, um wen es sich handelt, müssen wir erst nochmal bei ihm was kaufen. Das grenzt langsam an Erpressung. Aber wir müssen wohl oder übel blechen. Timell heißt der Mann und er verrät uns, dass er die Fässer immer in der Nähe des alten Industriegebietes abstellt.

Die nächste Lieferung ist aber erst in zehn Tagen. Doch wir haben Glück und können uns vor der Wartezeit drücken. Erst kürzlich hat er auch eine Lieferung vorgenommen und die hellgrünen Fässer stehen tatsächlich noch mit den gelben Kisten beim alten Industriegebiet. Doch jetzt stehen wir vor einem kuriosen Problem.

Die große Frage ist, wo die Fässer als Nächstes hingeliefert werden sollen. Tatsächlich klebt sogar eine Notiz auf Noponesisch auf der Ware. Aber sie ist so undeutlich, dass wir sie nicht lösen können. Nun haben wir zwei Optionen. Entweder wir haben die nötigen Fähigkeiten, um die Schrift zu entziffern, oder wir müssen die Söldnertruppe die Fässer beobachten lassen.

Leider haben wir nicht die nötigen Fähigkeiten, weshalb wir unsere Söldner auf die 30-minütige Mission losschicken. Da wir jetzt aber nicht in der Handlung weiterkommen, widmen wir uns kurzerhand einer Nebenquest. Muss ja nicht alles heute sein.

Also dann bis zum nächsten Mal.

Eure Leo und Plato

Unser Kanal

Unser Video

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.