Let’s Play Together: Star Trek Part 7

Achtung Spoiler!

Nach wie vor müssen wir aus dem Shuttle-Hangar entkommen. Die eine Brücke ist aber zerstört. Wir haben herausgefunden, dass man durch den einen Luftschacht zu der anderen Brücke gelangt. Diese ist zwar intakt, führt aber nirgendwo hin. Also bleibt uns nur noch eine Option übrig. Wir müssen über die kaputte Brücke springen.

Haben wir ja auch schon im letzten Part mit wenig Erfolg versucht. Jetzt haben wir aber Erfolg und schaffen es beide auf die andere Seite. Nun kann es weiter gehen. Das nächste Ziel ist die Energiestation. Hier erwartet uns nun eine neue Art von Gorn. Die Roten sind schlank und rufen über Kugeln nach Verstärkung.

Unsere Extra-Aufgabe ist es, dass wir unbemerkt durch den Raum gelangen. Keine Ahnung, wie das funktionieren soll. Schnell sind wir entdeckt und werden gnadenlos niedergeschossen. Statt uns jetzt nochmal durchzuschleichen, nutzen wir aus, dass wir anfänglich nicht bemerkt werden, und kämpfen erfolgreich gegen die Gorn.

In der Energiestation sollen wir nun den Kontrollraum aufsuchen, um die Waffensysteme wieder online zu schalten. Unsere einzige Chance, um die Flotte der Gorn abzuwehren. Abermals erwarten uns hier einige Gorn, die jedoch schnell der Geschichte angehören. Um die Station wieder betriebsbereit zu machen, müssen wir die Machenschaften der Gorn rückgängig machen.

Dafür sollen wir drei weitere ihrer Geräte deaktivieren. Zwar führen Leitungen zu den Knotenpunkten, doch trotzdem haben wir ziemliche Probleme die Geräte zu finden. Das Deaktivieren selber ist wieder in Form eines Minispiels. Das kann aber auch sehr gefährlich werden. Macht man einen Fehler, so kriegt man einen mächtigen Stromschlag. Kirk kostet das fast das Leben.

Haben wir alle drei Energiekerne wieder online gebracht, gilt es nur noch aus der Station zu entkommen. Heißt wieder durch Räume voller Gorn kommen. Aber mittlerweile haben wir Übung darin und retten uns in den finalen Turbolift. Nun geht es durch Gebiete ohne Atmosphäre. Dafür brauchen wir ein sogenanntes Ingeneurs-Transportwerkzeug. Was es damit wohl auf sich hat?

Also dann bis zum nächsten Mal.

Eure Leo und Plato

Unser Kanal

Unser Video

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.