Let’s Play Together: Splatoon 2 Part 10

Achtung Spoiler!

Einen Elektrowels gibt es noch in der Glibber Garnison zu retten. Sowas können wir natürlich nicht auf uns beruhen lassen. Deshalb widmen wir uns sogleich dem letzten Level vor dem Endboss. Da wir zum Glück schon die Oktolinge hier vernichtet haben, steht noch Level 19, “Das Experimentorium”, an. Einmal mehr macht Arty uns eine Vorgabe, gleich mit einer neuen Waffe. Wir erhalten den Helden-Blaster.

Diese Form der offensiven Waffe gefällt uns doch mal. Damit können wir gut gegen Oktorianer vorgehen. Das Level teilt sich auch sogleich auf. Hinter einem Oktorianer mit einem Schild – wir wollen hier mal kurz anmerken, dass der Blaster bei denen besonders gut funktioniert – finden wir drei Supersprungfelder.

Wir wählen zuerst das Linke und gelangen zu etlichen, langen Wegen. Eng ist es und die Gefahr herunterzustürzen permanent. Noch verrückter wird es, denn durch Schalter beginnen diese Wege sich frei durch den Raum zu drehen und neue Wege zu formen. Sehr unübersichtlich und verwirrend. Am Ende erwartet uns ein Schlüssel für eine der drei Boxen.

Weiter geht es mit dem mittlerem Sprungfeld. Statt Schalter erwarten uns hier eher die Bojen, an denen wir uns entlangziehen können. Davon mehrere hintereinander geschaltet über einem freien Abgrund bilden schon eine ordentliche Herausforderung. Doch letzten Endes gehört auch dieser Schlüssel uns.

Zwei Boxen sind offen, eine fehlt noch. Ab geht es durch das rechte Sprungfeld. Hier erwartet uns ein ähnlicher Weg, womit wir auch den letzten Schlüssel erhalten. Damit können wir alle Schalter hier aktivieren und gelangen zum letzten Gebiet mit Tintensaugern. Somit ist auch der letzte Elektrowels gerettet.

Nun geht es auf zum Boss von diesem Gebiet. Uns erwartet, bewaffnet mit dem Helden-Konzentrator, der Oktoplanscher. Dieser Geselle wird von drei Oktokoptern getragen. Wenn wir diese abschießen, erreichen wir den verwundbaren Tentakel. Bloß blöd, dass der Oktoplanscher versucht und mit jeder Menge mächtiger Attacken davon abzuhalten. Ach, und ihm sitzt eine Quietscheente auf dem Kopf.

Also dann bis zum nächsten Mal.

Eure Leo und Plato

Unser Kanal

Unser Video

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.