Let’s Play Together: Monster Hunter World Part 5

Achtung Spoiler!

Ein Pukei-Pukei ist im Weg, ein Pukei-Pukei muss sterben. Nach wie vor wollen wir dem Zorah Magdaros folgen. Die nächste Spur ist schon vor unseren Augen. Doch ein Pukei-Pukei versperrt uns den Weg. Nachdem wir nun ein Lager vorbereitet haben, wird es Zeit, den Weg frei zu machen.
Bei der Wildexpertin können wir die entsprechende Quest annehmen. Vorher schauen wie aber noch in der Kantine vorbei, um uns ein bisschen zu stärken. Dabei werden wir mit einer herrlich komischen Cutscene mit dem miauskulären Koch und seinem Assistenten verköstigt.
Nun heißt es aber auf zur Jagd. Doch vor dem Jagen kommt erstmal das Suchen. Der Pukei-Pukei ist gar nicht so leicht zu finden. Vor Allem, wenn die ersten Spuren zum Anjanath gehören. Mit dem dürfen wir uns also auch noch ärgern. Immerhin wird er so auf der Karte angezeigt.
Irgendwann finden wir dann endlich den Pukei-Pukei in der nordöstlichen Ecke des uralten Waldes. Lassen die Spiele beginnen. Der Pukei-Pukei ist eine Mischung aus Echse und Vogel, wobei er aus seinem reptilienartigen Kopf und Schweif Gift spucken kann.
Zum Glück sind wir gut ausgerüstet. Bis auf den Helm haben wir uns komplett in Knochenausrüstung gesteckt. Dazu gehören auch die Doppelklingen im Knochendesign. Ist aber auch bitter nötig, der Pukei-Pukei ist deutlich zäher als noch der Groß-Jagras und der Kulu-Yaku.
Trotzdem ist der Pukei-Pukei leicht zu durchschauen. Neben den Attacken, bei denen er gute spuckt, hat er eigentlich nur eine Drehattacke und stampft mit den Füßen. Mit der Zeit lässt es sich gut ausweichen.
Interessanterweise schaffen wir es sogar mit einem Giftkelch den Pukei-Pukei selber zu vergiften. Uns erblüht zwar das gleiche Schicksal, aber mit Gegengift und Naldos Vitalitätswespen ist das kein Problem.
So verwundert es nicht, dass der Pukei-Pukei bald besiegt ist. In die Länge gezogen wird das ganze dann nur, weil wir dem Anjanath immer wieder ausweichen müssen. Zum Glück sieht man ihn auf der Karte. Nun ist die Spur erreichbar.

Also dann bis zum nächsten Mal.

Eure Leo und Plato

Unser Kanal

Unser Video

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.