Let’s Play Together: Dragon Quest Builders Part 33

Achtung Spoiler!

Zurück in Kol stehen wir auch schon vor der ersten Herausforderung hier. Nachdem wir ein Bad gebaut haben, was als Einstieg auch schon merkwürdig ist, geht es nicht mit einem Arbeitszimmer weiter. Auch kein Schlafzimmer soll angelegt werden, sondern jetzt steht uns schon die erste Schlacht bevor. Wir rüsten uns ordentlich mit Heilsalben aus und stellen der uns sogleich.

Selbst unserem Charakter fällt auf, dass es ein bisschen früh ist. Aber was sollen wir sonst tun. Gefordert werden wir dann aber ordentlich. Vier Hammerkäuze und ein Schneidritter als Boss stehen uns gegenüber. Leicht ist es nicht, aber letzten Endes ist der Sieg unser. Da Stipe nun von unseren Kampffähigkeiten überzeugt ist, will er uns auch gleich auf große Mission schicken.

Doch erstmal wird ein bisschen was vor Ort erledigt. Wir bauen uns eine Küche. Denn vor einem Problem stehen wir nach dem Kampf. Wir haben bis jetzt noch nichts zu Essen gefunden und unsere Sättigungsanzeige ist fast leer. Das macht leichte Panik. Besser wird es jedoch nicht. Denn wir können keines der Gerichte kochen. Entweder brauchen wir eine Angel oder Kohle. Beides steht jedoch nicht zur Verfügung.

Um einfach weiter zu kommen, widmen wir uns dann Stipes Auftrag. Wir sollen die Barrikade der Monster durchbrechen. Bedeutet letzten Endes, einen weiteren Schneidritter zu besiegen. Gesagt getan, doch mittlerweile sind wir am Verhungern. Unserer Lebensanzeige tut das nicht gut. Permanent müssen wir Heilsalben hinterherschütten.

Doch es wird einfach nicht besser. Denn auch hinter der Barrikade finden wir nichts zu Essen. Einfach Aufträge weitermachen ist die Devise. Nun bittet Stipe uns seinen Kumpel Bruno zu finden. Dieser hat sich in eine Mine gerettet. Dauert einen Moment, aber wir finden ihn trotzdem recht schnell. Doch er teilt unser Leiden und ist am Verhungern. Er braucht Stechpfirsische. Wir auch.

Zum Glück finden wir diese doch dann recht schnell. Damit ist der Hunger erstmal ganz grob gedeckt und wir können uns eine futterbringende Angel bauen. Und Bruno hilft es auch. Doch wir finden ihn nicht wieder. Da die Nacht auch noch einbricht und wir komplett die Orientierung verlieren, geht es per Chimärenflügel zurück. Bruno retten wir wohl heute nicht mehr.

Also dann bis zum nächsten Mal.

Eure Leo und Plato

Unser Kanal

Unser Video

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.