Let’s Play Together: Dragon Quest Builders Part 18

Achtung Spoiler!

Und da sind wir wieder in Rimuldar. Gerontius‘ Kräuterküche ist fast fertig gebaut. Nur der maßgebliche Kräuterkessel fehlt noch. Dafür brauchen wir aber noch Tonerde. Die finden wir dann aber auch recht schnell als Schicht unter der normalen Ebene. Damit ist auch dieses Problem gelöst. Also gleich wieder zurück und bauen. Damit haben wir auch gleich den zweiten Raum zur Heilung fertig und gleich die nächsten Aufträge in Aussicht.

Ines hat einmal mehr in Erfahrung gebracht, wo sich ein weiterer Patient befindet. Auch den sollen wir hierher bringen. Die Aufgabe klingt gut, aber wir wollen uns vorher noch anhören, was Gerontius von uns will. Er will gleich seine neue Kräuterküche benutzen und ein Mittel gegen die Vergiftungen finden. Dafür braucht er als Grundlage ein Herz der Finsternis. Dieses doch recht mysteriöse Objekt sollen wir vom klotzigen Kriecher erhalten.

Aber als erstes begegnen wir Kati, die vor einem halbfertigen Haus zusammengebrochen ist. Auch Kati bringen wir sogleich zurück nach Rimuldar und sie belegt das nächste Krankenbett. Jetzt geht es aber dem Klotzigen Kriecher an den Kragen. Dieser erwartet uns nur ein Stück hinter dem Ort, an dem wir Kati gefunden haben. Doch dieser ist eine fiese, miese Schnecke.

Er thront nämlich mitten in einer Insel im Giftsee. Während wir noch überlegen, wie wir dahin kommen, spuckt der Kriecher Giftbälle und vergiftet uns. Also erstmal zurück zum Bett und heilen. Im zweiten Versuch versuchen wir uns einen Weg zur Insel zu bauen. Doch das dauert lange und wir kriegen die nächste Vergiftung ab. Also wieder zurück und nochmal von vorne.

Der Schaden ist uns jetzt egal und wir laufen einfach durchs Wasser. Bloß blöd, dass dahinter noch ein Graben ist und wir die nächste Vergiftung kriegen. Doch jetzt ist es uns egal, wir hauen auf den Klotzigen Kriecher ein und heilen uns, wenn nötig. Damit ist dieser doch recht schnell besiegt und das Herz der Finsternis unser.

Damit können wir nun Gegengiftkraut herstellen. Passenderweise ist das genau das, was Kati benötigt. Schnell gebraut, ihr gegeben und noch ne Nacht geschlafen. Damit ist Kati wieder fit. Auch sie schließt sich gerne unserer Stadt an.

Also bis zum nächsten Mal.

Eure Leo und Plato

Unser Kanal

Unser Video

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.