Let’s Play Together: Dragon Quest Builders Part 17

Achtung Spoiler!

Wir haben es uns zu Aufgabe gemacht den Kranken und Verletzten zu helfen. Deshalb haben wir ja im letzten Part ein Krankenzimmer gebaut. Doch dafür müssen wir erstmal die Kranken und Verletzten hierher schaffen. Dafür gibt uns Ines den ersten Tipp und markiert eine arme Seele auf unserem Kompass. Nach einigem Suchen finden wir Morten.

Er ist komplett schwach und fühlt sich nicht in der Lage, dass Überleben noch sinnvoll ist. Doch als wir ihm Aussicht auf Besserung in Aussicht stellen, bittet er uns um Hilfe. Diese geben wir ihm gerne. Dafür bringen wir ihn zurück. Was wir beide dabei sehr lustig finden ist, dass wir ihn dabei auf unserer Faust tragen. Sieht sehr bequem aus.

Zurück in Rimuldar wird er auch gleich in eines der Krankenbetten gelegt. Netterweise sagen die Patienten in diesem Spiel an, was sie für ihre Heilung brauchen. Aber vorher sagen wir noch Ines Bescheid und nehmen gleich den nächsten Auftrag an. Wir sollen Morten helfen, dafür braucht er Heilkräuter. Die haben wir praktischerweise zur Hand und so braucht Morten nur noch eine Nacht Erholung.

Ines hat aber sogleich die nächste Bitte. Wir sollen einen Verbündeten noch holen. Weiter außerhalb lebt Gerontius, ein Kräuterkundler. Mit seiner Hilfe, so Ines, könnten wir die Seuche noch viel besser bekämpfen. Jedoch ist auch seine Moral bereits gebrochen. Doch Ines ist sich sicher, dass wir ihn überzeugen können.

Also brechen wir auf. Doch vorher verbringen wir noch kurz eine Nacht und schon ist Morten wieder ganz fit. Gerne schließt er sich dann auch unserer Stadt an. Nun aber wirklich die Suche nach Gerontius. Diesen finden wir ein ganzes Stück außerhalb, doch er bleibt stur und will uns nicht helfen. Die Seuche hat die Menschen in Rimuldar in keiner guten Verfassung gelassen, weder körperlich noch geistig.

Doch ihm fehlt noch ein Grabstein, um einen seiner Freunde zu bestatten. Vielleicht können wir da ja aushelfen. Passenderweise kommt uns dafür auch gleich die Idee einer Anleitung. Damit schließt er sich tatsächlich uns an. Wenn auch nur widerwillig. Aber loslegen tut er dann richtig. Kaum angekommen, will er auch gleich seine eigene Kräuterküche. Bloß wo kriegen wir Tonerde her. Das finden wir dann wohl im nächsten Part heraus.

Also bis dann.

Eure Leo und Plato

Unser Kanal

Unser Video

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.