Let’s Show Plato: Dark Souls: Remastered

Achtung Spoiler!

Heute geht es düster zu. Seit einer Weile habe ich mich an Darks Souls, die Remasterte Version für die Nintendo Switch, gewagt. Die Reihe ist dafür bekannt, höllisch schwer zu sein. Und ich kann es nur bestätigen. Das Spiel ist schwer, aber nicht unfair. Man stirbt oft, hat aber die Chance sein verlorenes Gut zurückzuholen.

Man wird oft böse überrascht, doch mit genügend Vorsicht und einer guten Taktik kommt man durch jede Stelle des Spiels. Und es fühlt sich umso belohnender an, wenn man dann das nächste Rastfeuer erreicht, die nächste Waffe ergattert und vor Allem dann endlich im ungezählten Anlauf den nächsten Boss besiegt und in die ewigen Jagdgründe schickt.

Die Atmosphäre ist erwartungsgemäß düster, das Spiel selber ist teilweise eklig. Aber es passt sehr gut in’s Gesamtbild und stört dadurch auch weniger. Die perversen Mutationen von Monstern und Leichen müssen in einem Regen aus Blut und Eiter eingehen. Und auch die Bosse schaffen den Spagat zwischen episch und abstoßend, so wie Queelag, halb Spinne, halb Frau und voll mit Feuer.

Neben der Optik selber ist die Spielwelt aber unglaublich gut gelungen. Die Areale sind abwechslungsreich designt, die Welten fühlen sich im ersten Durchlauf groß an, aber nicht zu groß, um das ganze Hin- und Hergelaufe zu nervig zu machen. Darüber hinaus schaltet man immer mehr Shortcuts frei, so dass sich die gesamte Welt in sich geschlossen und verbunden anfühlt.

Dazu kommt eine tiefe und ausgefeilte Spielmechanik. Neben klassischen Leveln mit frei wählbaren Stats haben wir auch noch Menschlichkeit. Mit dieser können wir eine menschliche Gestalt annehmen und so beispielsweise Geister zur Hilfe beschwören und Leuchtfeuer entfachen. Allerdings ist die menschliche Gestalt mit dem ersten Tod und jegliche gesammelte Menschlichkeit, so wie auch die gesamte Erfahrung, mit dem zweiten Tod verloren.

Doch nicht nur in’s Leveln kann man seine Erfahrung investieren. Auch für Einkäufe und Waffen-Upgrades wird ein und dieselbe Währung, Seelen, verwendet. Bei dem riesigen und komplexen Waffenbaum verlangt das eine Menge an Planung und Voraussicht, wie man mit seinen Seelen umzugehen hat. Alles in Allem ist Dark Souls ein rundum gelungenes und wirklich empfehlenswertes Spiel.

Also dann bis zum nächsten Spiel.

Euer Plato

Unser Kanal

Mein Video

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.