Let’s Play Together: The Legend of Zelda – Breath of the Wild Part 7

Achtung Spoiler!

Und damit willkommen zurück zu Breath of the Wild. Wir haben uns Offscreen nur kurz zum Schrein des Lebens teleportiert, um jetzt Wild zu jagen und die geheimnisvolle Zutat für den scharfen Grillteller zu finden.

Da die dritte Zutat weder Pflanze noch Pilz noch Gemüse sein soll, dachten wir uns, warum nicht Fisch? Also geht es mit einem sauberen Sprung ab in den Teich hinter dem Lagerfeuer, wo wir den alten Mann das erste Mal trafen.

Und siehe da, ein Krog taucht auf und gibt uns unseren zweiten Krogsamen für Maronus. Wir wissen bloß immer noch nicht, wer genau das ist…

Ein bisschen schwimmen bringt uns zwei Hyrulebärsche und damit zufrieden gehen wir in den Wald der Seelen auf Wildjagd.

Schnell ist ein Wildschwein gefunden, doch der Pfeiltreffer reicht nicht für einen Sieg, weshalb eine lange Jagd beginnt, auf der wir auch noch von Skeletten verfolgt werden. Doch wir erreichen das Schwein und ein Schlag mit der Keule reicht.

Um auf Nummer sicher zu gehen, wollen wir noch ein bisschen mehr Fleisch holen. Doch das zweite Schwein verschwindet nach einem Treffer und der Verfolgungsjagd plötzlich.

Das dritte Schwein hingegen ist durch einen kritischen Schuss direkt besiegt und mit drei Stück Wild in der Tasche machen wir uns ans Kochen. Und tatsächlich ergeben Chili, Wild und Hyrulebarsch einen scharfen Grillteller.

Damit übergibt uns der alte Mann das Winterwams, das uns komplett vor Kälte schützt und dabei noch in einem beruhigenden Grünton kommt.

Auf dem Weg zum vierten Schrein machen wir jedoch eine böse Entdeckung, einige der Roboter sind noch aktiv und nehmen uns unter Beschuss. Zum Glück können wir uns gerade noch über die Mauer zum Ja-Bashif Schrein retten.

Dort erhalten wir als allererstes zwei neue Module, die beiden Bombenmodule, einmal rund, einmal eckig. Damit können wir Bomben erzeugen und sie aus der Ferne zünden.

Gleich am Anfang ist hinter einer brüchigen Wand eine Truhe mit dem Reisezweihänder versteckt und das erste Rätsel ist schnell gemeistert, indem die andere Wand zerstört wird.

Danach müssen Bomben zu weiteren Stellen befördert werden, ob durch schwebende Plattformen oder Kolben.

Am Ende erwartet uns Ja-Bashif, der uns das vierte und für das Plateau letzte Zeichen der Bewährung überreicht.

Nach dem Verlassen des Schreins erwartet uns schon der alte Mann, der sich als Geist des Königs von Hyrule herausstellt und zur Zitadelle der Zeit schickt.

Dort erhalten wir durch beten an der Statue der Göttin Hylia einen Herzcontainer im Austausch gegen die vier Zeichen der Bewährung und der alte Mann, König Rhoam Bosphoramus Hyrule, erzählt uns endlich, was vor 100 Jahren genau geschehen ist.

Doch wenn ihr genau wissen wollt, was Hyrules Geschichte ist, schaut euch unser Video an.

Bis zum nächsten Mal.

Eure Leo und Plato

Unser Kanal

Unser Video

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.