Let’s Play Together: The Legend of Zelda – Breath of the Wild Part 5

Achtung Spoiler!

Und direkt geht es weiter. Gleich auf dem Weg Richtung des nächsten Schreins begegnen wir nochmal einem Bokblin-Lager, diesmal eine Art Baumhaus mit einer Zugbrücke.

Die ersten paar Bokblins fallen durch Leos geübte Bogenschüsse, doch diesmal befindet sich ein blauer Bokblin unter der Meute. Diesem begegnen wir im Zweikampf, ein sehr harter und zäher Gegner, und führen den letzten Schlag sogar mit seinem eigenen Schwert aus, einem Soldatenschwert, das Beste, was wir bis jetzt hatten.

Neben den üblichen Funden, wie Pfeilen, Waffen und den üblichen Bokblin-Drops entdecken wir direkt einen ganzen Haufen Chilis und ein Kochfeuer. Da der nächste Schrein auf dem kalten Berggipfel liegt, beginnt also die nächste Kochstunde.

Dabei werden Chilis in beliebiger Anzahl direkt zu scharfen Bratchilis, die pro verkochter Chili uns fünf Minuten warm halten und ein Herz heilen.

Also haben wir mit einem Bissen 12:30 Minuten an Kälteschutz und sofort geht es in die Kälte. Ein eisiger Fluss trennt uns von dem Gebirge, doch eine nahe Brücke ist schnell durch das Magnetmodul und einer alten Metalltür repariert, so dass wir gefahrlos die andere Seite erreichen.

Oben am Gipfel erwartet uns der Toumi-Soke Schrein und in diesem wird unser Shiekah-Stein durch das Cryo-Modul aufgewertet. Dieses gestattet uns in Wasserflächen Eissäulen zu erzeugen, doch nie mehr als drei, wie sich später herausstellt.

Damit sind schnell die Rätsel gelöst, meistens nur Sachen anheben oder Wege erschaffen, doch auch diesmal erwartet uns ein kleiner Roboter. Doch mit dem Soldatenschwert ist dieser keinerlei Problem.

Auch versteckt sich diesmal eine Truhe im Schrein, gefüllt mit einer Reiselanze.

Am Ende des Schreins erwartet uns wieder ein alter Priester der Shiekah, Toumi-Soke, und überreicht uns ein weiteres Zeichen der Bewährung.

Draußen angekommen erinnern wir uns an den Teich direkt neben dem Schrein mit einer Kiste in der Mitte. Durch das Cryo-Modul erreichen wir diese, obwohl Leo sie erst einmal ins Wasser zurückschiebt, doch auf dem Rückweg sind einige Eissäulen verschwunden.

Als wir versuchen diese neu zu erzeugen, zerbricht die, auf der wir stehen. So geht es runter ins eisige Wasser, dass und pro Sekunde ein Herz abzieht.

Dementsprechend ist auch nach einem Moment der Game Over Bildschirm zum ersten Mal zu sehen, doch dies war fast praktisch, denn wir starten außerhalb vom See mit dem Opal der Truhe in der Tasche.

Damit endet auch der Tag in Hyrule, die Wirkung des Kälteeffekts und unser Part.

Also dann bis zum nächsten Mal.

Eure Leo und Plato

Unser Kanal

Unser Video

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.