Let’s Play Together: The Legend of Zelda – Breath of the Wild Part 39

Achtung Spoiler!

Damit steht direkt das Rätsel der Marcuse-Halbinsel vor uns. Die Kugel haben wir schon in der Hand. So können wir uns gleich auf den Weg machen. Da wir keine Lust haben zu kämpfen, schleichen wir uns an den Gegnern vorbei.

Das klappt auch überraschend gut. Die Gegner sind trotz der Kugel tatsächlich langsamer. Zumindest so lange, bis Pferde ins Spiel kommen. Nach der ersten Kurve erwarten uns zwei berittene Bokblins. Doch mit Pfeil und Bogen sind die kein großes Problem.

Und so zieht sich der Weg hin. Da wir die Zeit haben, diskutieren wir ein wenig. Unser Lieblingsthema, die Timeline. Da gab es ja auch neuen Input. Ein Interview mit Aonuma gab preis, dass die Geschichte von Hyrule sich mit der Zeit ein bisschen verändert hat.

So wie es ja auch in Geschichtsbüchern der Fall ist. Damit wird unsere Befürchtung nur unterstützt. Sie haben die Idee einer Zeitlinie aufgegeben. Eine echte Enttäuschung. Vor Allem, da Breath of the Wild viele Anspielungen enthält.

Aber noch ist nicht aller Tage Abend. Doch der Weg hat ein Ende gefunden. Wir legen die Kugel in der vorhergesehenen Halterung ab. Daraufhin erscheint der Ritah-Zumo-Schrein. Doch dieser ist nur ein Belohnungsschrein. Damit haben wir einen antiken Riesenkern und ein Zeichen der Bewährung mehr.

Der Weg zurück in Richtung Taburasa bietet leider nichts. Doch statt jetzt einzubiegen, wenden wir uns weiter nach Norden. Denn dort hatten wir im letzten Part einen Stall gesehen. Das mögen wir immer.

Doch über Nacht wird das Wetter noch schlecht. Und neben Regen kommt auch noch die Yiga-Bande hinzu. Glücklicherweise sind die kein großes Problem mehr.

So erreichen wir auch unbeschadet den Stall. Um das Wetter zu verbessern, übernachten wir auch mal. Das Luxusbett bringt uns ein zusätzliches Herz.

Mit Enttäuschung geht es auch vor dem Stall weiter. Hier verkauft uns Bachini einen Ost-Akkala-Kloß, der uns nur so vor Kraft strotzen lassen soll. Doch für zehn Rubine passiert nichts. Verschwendetes Geld.

Holm setzt uns noch als Nebenquest auf Kilton an. Da wir eh Lust hatten, nach ihm zu suchen, passt das perfekt. Außerdem gibt es wieder einen Hund. Diesmal führt er uns zu zehn Elektropfeilen.

Fehlt also nur noch der Kah-Tosa-Schrein. Wieder erwartet uns eine Apparatur, diesmal “Kah-Tosas Apparatur”. Doch diesmal ist das erste Rätsel sehr einfach. Man muss einen Hammer schwingen und so eine Kugel einlochen.

Einmal probiert und danach gleich geschafft. Damit ist auch überraschenderweise schon der Schrein geschafft. Doch hinter dem Shiekah-Ältesten geht es noch weiter. Hier erwartet uns nochmal die gleich Art von Rätsel.

Einzige Schwierigkeit jetzt, man muss über eine Schräge schlagen. Doch auch das gelingt im zweiten Anlauf. Dafür kriegen wir ein Eis-Großschwert. Das war aber auch die einzige Truhe des Schreins.

Wieder draußen hat es angefangen zu regnen. Somit verabschieden wir uns auch mit der Hoffnung auf besseres Wetter.

Also dann bis zum nächsten Mal.

Eure Leo und Plato

Unser Kanal

Unser Video

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.