Let’s Play Together: The Legend of Zelda – Breath of the Wild Part 33

Achtung Spoiler!

Und endlich geht es los. Jetzt erwartet uns der erste Titan, Vah Ruta. Doch leider ist da noch ein kleines Problem. Wir brauchen Elektro-Pfeile und Muzu ist der einzige, der weiß, wie man an welche kommt.

Doch leider ist er nicht gut auf uns zu sprechen. Am Ende des letzten Parts ist er wutentbrannt auf den Hauptplatz gestürmt. Sidon war ihm gleich hinterher und das Gleiche machen wir jetzt auch.

Dort startet wieder eine Cutscene, in der Sidon enthüllt, dass Mipha in Link verliebt war. Mal wieder eine Zora-Prinzessin, die für uns fällt. Auf jeden Fall weckt diese Ankündigung und die Statue von Mipha in Link eine Erinnerung.

Hier sehen wir eine Szene von den beiden auf Vah Ruta. Mipha heilt dabei Link und man merkt doch recht deutlich ihre Gefühle. Unsere wiederkehrende Erinnerung und Sidons Eröffnung reichen Muzu jedoch nicht.

Was ihn letzten Endes überzeugt, ist unsere Zora-Rüstung. Diese wurde immer von den Prinzessinnen für ihre Verlobten gefertigt. Dass Link sie so ausgezeichnet sitzt, kann nur daran liegen, dass Mipha diese für ihn gemacht hat.

Damit lenkt Muzu ein, dass wir Elektro-Pfeile auf dem Donnerhorn von einem Monster namens Leunen erhalten können. Er meint wir brauchen mindestens 20 Pfeile. Jedoch haben wir bereits in unseren Abenteuern 25 gefunden.

Deshalb lassen wir den Leunen erstmal aus und machen uns direkt auf zu Vah Ruta im östlichen Stausee. Den Stausee erklommen treffen wir auch direkt Sidon wieder. Dieser fragt uns, ob wir für den Kampf bereit sind.

Natürlich bejahen wir das und sofort geht es los. Auf Sidons Rücken brausen wir durchs Wasser. Dabei bewirft Vah Ruta uns mit Eisblöcken, die wir mit dem Cryo-Modul zerstören können. Am Anfang ist dies noch leicht, aber eine erhöhte Anzahl und Geschwindigkeit machen uns doch noch das Leben schwer.

Nach jedem Angriff mit Eisblöcken kommt unsere Chance. Sidon trägt uns an einen der Wasserfälle, die von Vah Rutas Rücken kommen. Diese erklimmen wir mit der Zora-Rüstung und können dann aus der Luft die Mechanismen beschießen.

Dank der Zeitlupenfunktion ist das kein großes Problem. Leider ist Sidon nicht der Hellste, so dass er die noch fehlenden Wasserfälle anschwimmt, sondern immer in einer festen Reihenfolge. Deshalb verpassen wir auch den Letzten und müssen eine Extrarunde einlegen.

Doch dann ist es geschafft und der Dauerregen endet. Damit öffnet sich auch der Eingang ins Innere von Vah Ruta. Hier verlässt und Sidon. Und leider auch unser Zeitgefühl. Großmütig sagen wir an, wir ziehen diesen Dungeon in diesem Part durch.

Im Inneren werden wir von Miphas Geist begrüßt. Diese rät uns, zuerst die Karte zu holen und zeigt uns, wo diese ist. Doch vorher erwartet uns wieder Schlamm des Hasses. Diesen können wir beseitigen, indem wir einen Pfeil auf das zugehörige Auge schießen. Recht offensichtlich.

Danach erwartet uns auch direkt ein Nano-Wächter. Doch da es ein leichter ist, ist der Kampf kein Problem. Die Karte wird nur von einem Gitter beschützt, das mit dem Cryo-Modul schnell angehoben ist. Damit ist die Karte unsers. Diese kommt in schicker 3D-Optik daher. Und einher geht damit auch die Kontrolle über Vah Rutas Rüssel.

Was wir damit anfangen sollen, wissen wir noch nicht, doch wir bekommen den Auftrag, fünf Leitsteine aufzusuchen. Diese sind auf der Karte vermerkt und der erste ist im gleichen Raum. Diesen können wir mit dem Magnet-Modul und einer Kurbel emporholen und gleich aktivieren.

Sonst grenzen nur ein große Raum und eine Treppe an. Der große Raum sieht sehr stark nach Bossgegner aus. Deshalb geht es erstmal hoch. Hier finden wir ein großes und ein kleines Wasserrad. Das Kleine dreht sich, aber da wir keinen Leitstein sehen, gehen wir erstmal noch höher.

Hier erwartet uns wieder Schlamm des Hasses, doch diesmal mit einem Maul. Aus diesem kommen Fluch-Bokblin, -Moblins und -Echsalfen. Doch mit einem Pfeilschuss sind sie besiegt. Kein besonders schwieriger Gegner.

Oben befinden wir uns auf der Achse des großen Wasserrads. Hier ist hinter einer Tür ein Leitstein. Um diese Tür zu öffnen, müssen wir eine Kugel wieder in die Halterung bewegen. Das Problem, die Halterung ist kopfüber.

Zwar können wir mit Stasis-Modul und Schlägen die Kugel hochbewegen, doch sie bleibt nicht lang genug liegen. Da wir nicht weiterwissen, gehen wir wieder runter. Dabei entdecken wir einen Leitstein im kleineren Wasserrad.

Indem wir das kommende Wasser mit dem Cryo-Modul blockieren, bleibt das Rad stehen und wir kommen zum Leitstein. Nachdem wir diesen Leitstein aktiviert haben, gibt es eine kurze Pause. Nach dem Aufnehmen ist uns aufgefallen, dass der Part unzumutbare 77 Minuten lang geworden ist.

Deshalb haben wir ihn an dieser Stelle in zwei Teile geteilt. Aber keine Sorge, es geht direkt weiter, nur in einem anderen Video 🙂

Damit haben wir zwei von fünf Leitsteinen aktiviert. Nun müssen wir uns aber dem im großen Wasserrad widmen. Vor Allem, da es keine anderen Wege mehr gibt. Bei dem Herumspielen auf der Karte bemerken wir, dass wir den Rüssel bewegen können.

Mit ein bisschen Probieren lassen wir das Wasser in den Hauptraum laufen und drehen so das große Wasserrad. Leider dreht sich auch die Plattform mit dem Leitstein mit. Deshalb müssen wir die Kugel, wenn sie gerade mit der Schale verbunden ist, einfrieren. Dann müssen wir zitternd warten, dass der Leitstein wieder hochkommt.

Schnell reingerannt und der dritte Leitstein ist unser. Die Idee mit dem Rüssel und dem Wasser war auch noch anderweitig gut. Mit ein bisschen Feinjustierung, können wir das Wasserrrad in die andere Richtung drehen und kommen so in die nächste Etage.

Hier führt uns ein langer Gang zum Rüssel selber. Aber außer einer Truhe am Ende erreichen wir da nicht viel. Deshalb folgt der nächste Cut des Parts. Wir haben lange gerätselt. Die Lösung ist dann aber so einfach wir lachhaft.

Wenn der Rüssel ganz unten ist, kann man mit dem Parasegel direkt auf die Spitze gleiten… Da angekommen bewegen wir den Rüssel wieder stückweise hoch. So erreichen wir zuerst den Leitstein und können dann auf seinen Kopf springen.

Hier lassen wir uns zum fünften Leitstein herunter. Dieser ist von einem Flammenring umgeben. Mit einer Kurbel öffnen wir das Dach und löschen so mit dem Rüssel die Flammen. Damit sind alle Leitsteine aktiviert.

Nun sollen wir im großen Raum vom Anfang die Steuereinheit übernehmen. Da erwartet uns jedoch Ganons Wasserfluch. Dieser ist eine Mischung aus Wächter und Schlamm des Hasses. Und er kann ordentlich austeilen.

Unser Plan geht recht gut auf. Wir schießen ihn erst mit Elektro-Pfeilen ab und wenn er davon geschwächt ist, folgt das Schwert. Nur seinen Lanzenattacken auszuweichen fällt schwer. Doch mit der Zeit gelingt uns das immer besser.

Nach der Hälfte seines Lebens verändert er den Raum. Jetzt ist alles geflutet und wir können nur noch auf vier Plattformen stehen. Interessanterweise erleichtert das sogar das Ausweichen. Seine neue Attacke, mit Eisblöcken zu werfen, ist auch nicht wirklich bedrohlich.

Und damit besiegen wir ihn auch, wobei unser letzter Elektro-Pfeil den Finalschlag ausmacht. Damit ist Vah Ruta befreit. Danach sehen wir noch kurz, wie der Geist von Mipha wieder den Titan übernimmt.

Mit einem Herzcontainer mehr, der sehr praktischen Fähigkeit Miphas Gebet und der Unterstützung von Vah Ruta verabschieden wir uns.

Also dann bis zum nächsten Mal.

Eure Leo und Plato

Unser Kanal

Unser Video Teil 1

Unser Video Teil 2

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.