Let’s Play Together: The Legend of Zelda – Breath of the Wild Part 11

Achtung Spoiler!

Im letzten Part haben wir uns gerade noch nach dem Blutmond zum Hayu-Dama-Schrein gerettet, den wir auch sogleich erkunden. Dieser hat das Thema Wegweisendes Wasser und benötigt vermehrt die Hilfe des Cryo-Moduls.

Hierfür müssen wir uns an herabstürzenden Wasserfällen Eisblöcke erschaffen, um über diese weiter nach oben zu klettern. Leo schaut sich zum Glück gewissenhaft um und entdeckst so eine Truhe etwas weiter oben und hinten.

Diese bringt uns einen violetten Rubin, ganze 50 Rubine wert, unsere ersten Rubine in diesem Spiel. Am Ende erwartet uns dann noch ein kleines Rätsel. Hier brauchen wir sogar alle drei Eisblöcke gleichzeitig.

Ziel ist es wieder eine Kugel in die entsprechende Vorrichtung zu bringen. Dafür muss sie erst einmal an einem Eisblock reflektiert werden, damit sie die Richtung wechselt, die Wippe durch einen weiteren Eisblock fixieren, damit die Kugel sie nicht falsch herunterdrückt und letzten Endes den eigentlichen Flug der Kugel durch den letzten Eisblock verlängern.

Damit ist auch dieser Schrein geschafft und wir erhalten das nächste Zeichen der Bewährung. Wieder aus dem Schrein raus ist es mittlerweile Tag geworden und wir entdecken einen Stall.

Hier gibt es viele Händler, zum Beispiel Terri, der uns aber nicht Brauchbares verkaufen kann. Außerdem kriegen wir von Sagesa eine Spurtmedizin.

Neben dem Stall entdecken wir einen Hund, der uns sofort ans Herz wächst und uns folgt. Leider schaffen wir es nicht, ihm etwas Leckeres zu geben. Auch neben dem Stall finden wir Darto und Shibo, zwei Jungen, die uns alles über Wildpferde erklären, unter Anderem wie man welche fängt.

Ihr Vater Fussaren und sein Bruder Tassaren erklären uns dann noch die Registrierung von Wildpferden und bieten uns eine Übernachtung im Stall an. Doch mit 20 beziehungsweise 40 Rubinen schlägt das doch sehr zu Buche.

Nun wollen wir uns aber doch ein Pferd zu Eigen machen und gehen auf die Pirsch. Lange schleichen wir hinter einer Schar von vier Pferden hinterher, bevor wir uns auf den Rücken eines Braungescheckten schwingen und diesen beruhigen.

Nach ein paar anfänglichen Schwierigkeiten lotsen wir ihn zu dem Stall und lassen ihn gleich registrieren. Hier kriegen wir für 20 Rubine neben einem Sattel und Zaumzeug auch die Möglichkeit einen Namen für das Pferd festzulegen.

Prompt kommt uns da die Idee, da es auch schon immer ein Witz war auf ihm zu reiten, das Pferd nach unserem kleinen Kaninchen Naldo zu benennen.

Mit also einem Tier an unsere Seite, beenden wir am Stall den Part.

Bis zum nächsten Mal.

Eure Leo und Plato

Unser Kanal

Unser Video

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.